Atelier Handplanet

Science-Fiction-Art

Die Hand ist unmittelbar das mit dem Gehirn verbundene lebendige Ur-Arbeits- und Schaffensgerät: Zum Zeigen, Essen, Schreiben, Malen, Gestalten, Streicheln, Helfen oder Segnen, aber auch zum Schlagen, sich wehren, auf Knöpfe drücken!  | The hand is directly connected to the brain, the living great-working and creative tool: To show, eating, writing, painting, designing, caressing, help or blessing, but also to strike or to press buttons! 

Für eine kurze Beschreibung bitte auf das jeweilige Bild klicken.

Klammer-Farbkreis der Farbsättigung - Dies ist eine veränderbarer Farbkreis mit bemalten Wäscheklammern. Es sind spezielle Perlfarben. Die Anzahl der Klammern beruht auf De Primzahl 19. Es sind 4 Gruppen:
A bei mittlerer Beleuchtung farbig.B bei indirekter Beleuchtung dunkelgrau und beim direktem Spot farbig.C bei indirekter Beleuchtung etwas farbig, bei mittlerer Beleuchtung grau und beim direktem Spot in der Komplementärfarbe.D bei indirekter Beleuchtung farbig und beim direktem Spot hellgrau. Es sind insgesamt also 76 Klammern.
Klammer-Farbkreis der Farbsättigung
Klammer-Farbkreis der Farbsättigung 2
Klammer-Farbkreis der Farbsättigung 2
Klammer-Farbkreis der Farbsättigung 3
Klammer-Farbkreis der Farbsättigung 3
Das Gödel-Riemannsche Bagua 2 - Hier eine in Bewegung gesetzte Veranschaulichung der „Riemannschen Fläche“ (These des Mathematikers Bernhard Riemann 1826 – 1866) ein zyklisch kontinuierlich fortsetzbares nahtloses Ganzes auf der Gaußschen Zahlenebene, (Carl Friedrich Gauß (1777–1855), deutscher Mathematiker und Physiker) (Kurt Friedrich Gödel Mathematiker und Logiker 1906-1978) Wie man bemerken kann, verändern sich durch die Drehung des schwarzen Abdecksektors die Farbnuancen. Z.B. Rot „frisst“ Grün.....Gelb „frisst“ Blau und jetzt ist es umgekehrt: Grün „frisst“ jetzt wieder Rot.....und Blau „frisst“ Gelb und so beginnt der stetige Kreislauf von Neuem.Die „Lehrmeinung“ sagt, dass der menschliche Geist bei der Raumvorstellung einer sich selbst durchdringenden ‚nahtlosen’ Kreisfläche versagt, weil diese Fläche eine paradoxe Struktur aufweist. Meine Vision ist nun die Umsetzung dieses Phänomens in Farbe und Bewegung, wie man es hier genau verfolgen kann. Der Kreter Epimenides hat gesagt: „ Alle Kreter sind Lügner!“. Mit diesem Modell will ich erzielen, dass diese in der Logik und Mathematik nicht sehr angesehene und problematische selbstbezügliche Antinomie im Zusammenhang mit dem Farbverlauf der Riemannschen Fläche unerwarteter Weise auch etwas Wunderbares, Bezauberndes und Meditatives haben kann. Der Text auf dem schwarzen Abdecksektor wird in einer ausführlichen PDF-Beschreibung und in den Leseproben erklärt.
Eine bewegte Sequenz des Baguas gibt es in meiner Galerie \"Animamotions\"
Das Gödel-Riemannsche Bagua 2
Das Gödel-Riemannsche Bagua 1 - Hier eine in Bewegung gesetzte Veranschaulichung der „Riemannschen Fläche“ (These des Mathematikers Bernhard Riemann 1826 – 1866) ein zyklisch kontinuierlich fortsetzbares nahtloses Ganzes auf der Gaußschen Zahlenebene, (Carl Friedrich Gauß (1777–1855), deutscher Mathematiker und Physiker) (Kurt Friedrich Gödel Mathematiker und Logiker 1906-1978) Wie man bemerken kann, verändern sich durch die Drehung des schwarzen Abdecksektors die Farbnuancen. Z.B. Rot „frisst“ Grün.....Gelb „frisst“ Blau und jetzt ist es umgekehrt: Grün „frisst“ jetzt wieder Rot.....und Blau „frisst“ Gelb und so beginnt der stetige Kreislauf von Neuem.Die „Lehrmeinung“ sagt, dass der menschliche Geist bei der Raumvorstellung einer sich selbst durchdringenden ‚nahtlosen’ Kreisfläche versagt, weil diese Fläche eine paradoxe Struktur aufweist. Meine Vision ist nun die Umsetzung dieses Phänomens in Farbe und Bewegung, wie man es hier genau verfolgen kann. Der Kreter Epimenides hat gesagt: „ Alle Kreter sind Lügner!“. Mit diesem Modell will ich erzielen, dass diese in der Logik und Mathematik nicht sehr angesehene und problematische selbstbezügliche Antinomie im Zusammenhang mit dem Farbverlauf der Riemannschen Fläche unerwarteter Weise auch etwas Wunderbares, Bezauberndes und Meditatives haben kann. Der Text auf dem schwarzen Abdecksektor wird in einer ausführlichen PDF-Beschreibung und in den Leseproben erklärt.
Eine bewegte Sequenz des Baguas gibt es in meiner Galerie \"Animamotions\"
Das Gödel-Riemannsche Bagua 1
Das Gödel-Riemannsche Bagua 3 - Hier eine in Bewegung gesetzte Veranschaulichung der „Riemannschen Fläche“ (These des Mathematikers Bernhard Riemann 1826 – 1866) ein zyklisch kontinuierlich fortsetzbares nahtloses Ganzes auf der Gaußschen Zahlenebene, (Carl Friedrich Gauß (1777–1855), deutscher Mathematiker und Physiker) (Kurt Friedrich Gödel Mathematiker und Logiker 1906-1978) Wie man bemerken kann, verändern sich durch die Drehung des schwarzen Abdecksektors die Farbnuancen. Z.B. Rot „frisst“ Grün.....Gelb „frisst“ Blau und jetzt ist es umgekehrt: Grün „frisst“ jetzt wieder Rot.....und Blau „frisst“ Gelb und so beginnt der stetige Kreislauf von Neuem.Die „Lehrmeinung“ sagt, dass der menschliche Geist bei der Raumvorstellung einer sich selbst durchdringenden ‚nahtlosen’ Kreisfläche versagt, weil diese Fläche eine paradoxe Struktur aufweist. Meine Vision ist nun die Umsetzung dieses Phänomens in Farbe und Bewegung, wie man es hier genau verfolgen kann. Der Kreter Epimenides hat gesagt: „ Alle Kreter sind Lügner!“. Mit diesem Modell will ich erzielen, dass diese in der Logik und Mathematik nicht sehr angesehene und problematische selbstbezügliche Antinomie im Zusammenhang mit dem Farbverlauf der Riemannschen Fläche unerwarteter Weise auch etwas Wunderbares, Bezauberndes und Meditatives haben kann. Der Text auf dem schwarzen Abdecksektor wird in einer ausführlichen PDF-Beschreibung und in den Leseproben erklärt.
Eine bewegte Sequenz des Baguas gibt es in meiner Galerie \"Animamotions\"
Das Gödel-Riemannsche Bagua 3
Das Gödel-Riemannsche Bagua Details
Das Gödel-Riemannsche Bagua Details
Das veränderbare Farbsystem 1 - Die Konzeption der Idee 1972 bis zur endgültigen Fertigstellung 2008 In diesem jugendlichen Alter hatte ich eine klare Vorstellung des endgültigen Ausmaßes. 5,50m x 2m in Öl gemalt, nach dem Misch-System. Dieses Farbsystem ist die Quint-Essenz meiner Farbtheorie. Das ganze besteht aus 416 Rechteck-Streifen, und 56 Farbkreisen an den Seiten. Die Idee ist, dass sie wie Module gegeneinander ausgetauscht werden können. Die optische Wirkung ist digitalen Pixelbildern ähnlich. Dieses Farbsystem funktioniert ebenfalls nach dem Prinzip der Alchemisten Solve et Coagula (löse und füge neu zusammen). Das Auflösen einer bestimmten Harmonie in die einzelnen rechteckigen Farbübergangs-Module und das anschliessende Zusammensetzen zu einer anderen Farbanordnung. Es gibt quasi unendlich viele Möglichkeiten, abstrakte Bildeindrücke zu kreieren, selbst figürliche Piktogramme sind möglich und es hat sich herausgestellt, dass ein drei dimensionaler Effekt entsteht.
Hier gibt es eine ausführlichen PDF-Beschreibung aus meinen Leseproben.
Das veränderbare Farbsystem 1
Das veränderbare Farbsystem 2 - Die Konzeption der Idee 1972 bis zur endgültigen Fertigstellung 2008 In diesem jugendlichen Alter hatte ich eine klare Vorstellung des endgültigen Ausmaßes. 5,50m x 2m in Öl gemalt, nach dem Misch-System. Dieses Farbsystem ist die Quint-Essenz meiner Farbtheorie. Das ganze besteht aus 416 Rechteck-Streifen, und 56 Farbkreisen an den Seiten. Die Idee ist, dass sie wie Module gegeneinander ausgetauscht werden können. Die optische Wirkung ist digitalen Pixelbildern ähnlich. Dieses Farbsystem funktioniert ebenfalls nach dem Prinzip der Alchemisten Solve et Coagula (löse und füge neu zusammen). Das Auflösen einer bestimmten Harmonie in die einzelnen rechteckigen Farbübergangs-Module und das anschliessende Zusammensetzen zu einer anderen Farbanordnung. Es gibt quasi unendlich viele Möglichkeiten, abstrakte Bildeindrücke zu kreieren, selbst figürliche Piktogramme sind möglich und es hat sich herausgestellt, dass ein drei dimensionaler Effekt entsteht.
Hier gibt es eine ausführlichen PDF-Beschreibung aus meinen Leseproben.
Das veränderbare Farbsystem 2
Das veränderbare Farbsystem 3 - Die Konzeption der Idee 1972 bis zur endgültigen Fertigstellung 2008 In diesem jugendlichen Alter hatte ich eine klare Vorstellung des endgültigen Ausmaßes. 5,50m x 2m in Öl gemalt, nach dem Misch-System. Dieses Farbsystem ist die Quint-Essenz meiner Farbtheorie. Das ganze besteht aus 416 Rechteck-Streifen, und 56 Farbkreisen an den Seiten. Die Idee ist, dass sie wie Module gegeneinander ausgetauscht werden können. Die optische Wirkung ist digitalen Pixelbildern ähnlich. Dieses Farbsystem funktioniert ebenfalls nach dem Prinzip der Alchemisten Solve et Coagula (löse und füge neu zusammen). Das Auflösen einer bestimmten Harmonie in die einzelnen rechteckigen Farbübergangs-Module und das anschliessende Zusammensetzen zu einer anderen Farbanordnung. Es gibt quasi unendlich viele Möglichkeiten, abstrakte Bildeindrücke zu kreieren, selbst figürliche Piktogramme sind möglich und es hat sich herausgestellt, dass ein drei dimensionaler Effekt entsteht.
Hier gibt es eine ausführlichen PDF-Beschreibung aus meinen Leseproben.
Das veränderbare Farbsystem 3
Das veränderbare Farbsystem 4 - Die Konzeption der Idee 1972 bis zur endgültigen Fertigstellung 2008 In diesem jugendlichen Alter hatte ich eine klare Vorstellung des endgültigen Ausmaßes. 5,50m x 2m in Öl gemalt, nach dem Misch-System. Dieses Farbsystem ist die Quint-Essenz meiner Farbtheorie. Das ganze besteht aus 416 Rechteck-Streifen, und 56 Farbkreisen an den Seiten. Die Idee ist, dass sie wie Module gegeneinander ausgetauscht werden können. Die optische Wirkung ist digitalen Pixelbildern ähnlich. Dieses Farbsystem funktioniert ebenfalls nach dem Prinzip der Alchemisten Solve et Coagula (löse und füge neu zusammen). Das Auflösen einer bestimmten Harmonie in die einzelnen rechteckigen Farbübergangs-Module und das anschliessende Zusammensetzen zu einer anderen Farbanordnung. Es gibt quasi unendlich viele Möglichkeiten, abstrakte Bildeindrücke zu kreieren, selbst figürliche Piktogramme sind möglich und es hat sich herausgestellt, dass ein drei dimensionaler Effekt entsteht.
Hier gibt es eine ausführlichen PDF-Beschreibung aus meinen Leseproben.
Das veränderbare Farbsystem 4
Das veränderbare Farbsystem 5 - Die Konzeption der Idee 1972 bis zur endgültigen Fertigstellung 2008 In diesem jugendlichen Alter hatte ich eine klare Vorstellung des endgültigen Ausmaßes. 5,50m x 2m in Öl gemalt, nach dem Misch-System. Dieses Farbsystem ist die Quint-Essenz meiner Farbtheorie. Das ganze besteht aus 416 Rechteck-Streifen, und 56 Farbkreisen an den Seiten. Die Idee ist, dass sie wie Module gegeneinander ausgetauscht werden können. Die optische Wirkung ist digitalen Pixelbildern ähnlich. Dieses Farbsystem funktioniert ebenfalls nach dem Prinzip der Alchemisten Solve et Coagula (löse und füge neu zusammen). Das Auflösen einer bestimmten Harmonie in die einzelnen rechteckigen Farbübergangs-Module und das anschliessende Zusammensetzen zu einer anderen Farbanordnung. Es gibt quasi unendlich viele Möglichkeiten, abstrakte Bildeindrücke zu kreieren, selbst figürliche Piktogramme sind möglich und es hat sich herausgestellt, dass ein drei dimensionaler Effekt entsteht.
Hier gibt es eine ausführlichen PDF-Beschreibung aus meinen Leseproben.
Das veränderbare Farbsystem 5
Das veränderbare Farbsystem 6 - Die Konzeption der Idee 1972 bis zur endgültigen Fertigstellung 2008 In diesem jugendlichen Alter hatte ich eine klare Vorstellung des endgültigen Ausmaßes. 5,50m x 2m in Öl gemalt, nach dem Misch-System. Dieses Farbsystem ist die Quint-Essenz meiner Farbtheorie. Das ganze besteht aus 416 Rechteck-Streifen, und 56 Farbkreisen an den Seiten. Die Idee ist, dass sie wie Module gegeneinander ausgetauscht werden können. Die optische Wirkung ist digitalen Pixelbildern ähnlich. Dieses Farbsystem funktioniert ebenfalls nach dem Prinzip der Alchemisten Solve et Coagula (löse und füge neu zusammen). Das Auflösen einer bestimmten Harmonie in die einzelnen rechteckigen Farbübergangs-Module und das anschliessende Zusammensetzen zu einer anderen Farbanordnung. Es gibt quasi unendlich viele Möglichkeiten, abstrakte Bildeindrücke zu kreieren, selbst figürliche Piktogramme sind möglich und es hat sich herausgestellt, dass ein drei dimensionaler Effekt entsteht.
Hier gibt es eine ausführlichen PDF-Beschreibung aus meinen Leseproben.
Das veränderbare Farbsystem 6
Das veränderbare Farbsystem 7 - Die Konzeption der Idee 1972 bis zur endgültigen Fertigstellung 2008 In diesem jugendlichen Alter hatte ich eine klare Vorstellung des endgültigen Ausmaßes. 5,50m x 2m in Öl gemalt, nach dem Misch-System. Dieses Farbsystem ist die Quint-Essenz meiner Farbtheorie. Das ganze besteht aus 416 Rechteck-Streifen, und 56 Farbkreisen an den Seiten. Die Idee ist, dass sie wie Module gegeneinander ausgetauscht werden können. Die optische Wirkung ist digitalen Pixelbildern ähnlich. Dieses Farbsystem funktioniert ebenfalls nach dem Prinzip der Alchemisten Solve et Coagula (löse und füge neu zusammen). Das Auflösen einer bestimmten Harmonie in die einzelnen rechteckigen Farbübergangs-Module und das anschliessende Zusammensetzen zu einer anderen Farbanordnung. Es gibt quasi unendlich viele Möglichkeiten, abstrakte Bildeindrücke zu kreieren, selbst figürliche Piktogramme sind möglich und es hat sich herausgestellt, dass ein drei dimensionaler Effekt entsteht.
Hier gibt es eine ausführlichen PDF-Beschreibung aus meinen Leseproben.
Das veränderbare Farbsystem 7
Das veränderbare Farbsystem 8 - Ausstellung in der TU Dresden „Color continuo – System und Kunst der Farbe 2010\"
Das veränderbare Farbsystem 8
Das veränderbare Farbsystem 9 - Aufbau zusammen mit Susanne Wied vom Deutschen Farbenzentrum(Ausstellung TU Dresden)
Das veränderbare Farbsystem 9
Das veränderbare Farbsystem 12 - Ausstellung \"Farbe Spiel und Obsession\" - im Gewerbemuseum Winterthur Schweiz - 2010 bis 2011 -  mehr Infos
Das veränderbare Farbsystem 12
Veränderbarer Farbkreis - Farbkreis mit 23 Sektoren, dessen Farbreihenfolge man durch Umlegen der einzelnen Sektoren variieren kann.
Veränderbarer Farbkreis
Veränderbarer Farbkreis - Kombination aus einem vollflächigen Farbkreis und einem mit Lochlamellen, der darüber gelegt wird und drehbar ist.
Veränderbarer Farbkreis
Cyborg-chromatischer Kombinations-Teppich - Reliefbild, das auch vorsichtig betastet werden kann, denn die verschiedenen Materialien sind zuverlässig haftend grundiert und fixiert. Horizontal verlaufen die Linien ähnlicher Farbtöne, vertikal die Linien gleicher Cyborg-Materialien und beide Richtungen überlagern sich.
Cyborg-chromatischer Kombinations-Teppich
 
 
Powered by Phoca Gallery